Intravitreale Injektionen (IVI) zur Behandlung der AMD (Makuladegeneration)

Intravitreale Injektionen (IVI) zur Behandlung der AMD (Makuladegeneration)

Um die Medikamente bei Intravitreale Injektionen für die Behandlung der Netzhautdegeneration möglichst nahe an die Netzhaut (Retina) und deren Makula zu bringen, werden diese in den Glaskörper gespritzt. Intravitreal heißt also „in den Glaskörper“. Man verabreicht diese Medikamente deswegen intravitreal, da sie durch Tabletten nicht oder nur unzureichend im Auge ankommen würden. Außerdem würde man den ganzen Körper mit dem Medikament belasten, was z.B. bei Kortison zu erheblichen Nebenwirkungen führen könnte.

Die intravitreale Injektion zur Behandlung der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) wird für die Gabe von u.a. folgenden Medikamenten angewand:

Pegaptanib, Ranibizumab, Bevacizumab.

Auch können im Makulzentrum Berlin Methotrexat und Dexamethason für entzündliche Augenerkrankungen in den Glaskörper injiziert werden.

Unser Makulazentrum ist für Sie unter folgender Rufnummer zu erreichen:

030-555 753 111