Augenhintergrund-Spiegelung (Funduskopie)

Für die Augenhintergrundspiegelung werden die Pupillen medikametös mit Tropfen erweitert. Bitte denken Sie daran, dass Sie danach kein Kraftfahrzeug mehr führen dürfen. Mit Hilfe eine Lupe können wir nun die Strukturen im Auge, wie z.B. die Netzhaut, die Aderhaut, den Sehnervenkopf und die Blutgefäße beurteilen.

Mit Hilfe einer speziellen Lampe, dem Augenspiegel, oder auch an der Spaltlampe kann der Augenarzt den Augenhintergrund beurteilen. Zwischen Untersucher und Patient wird eine Lupe gehalten, die das Bild für den Betrachter vergrößert. Auch können so digitale Bilder aufgenommen werden, um Befunde über die Zeit zu vergleichen.